15 Jul

Kolloquium: Konkordate unter Druck durch Europarecht

Termin:

Mo.:
18:00 - 20:00 Uhr

15. Juli 2024

Ort:

Raum C 016 oder per Zoom. Geschwister-Scholl-Platz 1 80539 München

Das Bayerische Konkordat feiert im Jahr 2024 sein 100-jähriges Bestehen. Ein Anlass, nach der Zukunft von Konkordaten zu fragen, insbesondere wenn sie mit Europarecht in Konflikt stehen. Als völkerrechtliche Verträge galten sie lange Zeit als rechtlich abgesichert. Was aber, wenn sie anderen völkerrechtlichen Verträgen entgegenstehen wie etwa der Europäischen Menschenrechtskonvention oder den Verträgen der Europäischen Union? Es gibt bereits Judikate des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des EU-Gerichtshofs, die Konkordate relativeren, wenn nicht sogar ignorieren. Betroffen sind zum Beispiel die Kirchenfinanzierung, kirchliche Eheprozesse und das kirchliche Dienstrecht. Zwei ausgewiesene Fachleute werden ihre Sicht darstellen und miteinander diskutieren.

Veranstalter
Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. Burkhard Berkmann, Geschwister-Scholl-Pl. 1, 80539 München

Teilnehmende

Dr. Matthias Belafi
Politologe, Leiter des Katholischen Büros Bayern, langjährig verantwortlich für die
europapolitische Positionierung der Deutschen Bischofskonferenz

Prof. Dr. Kirsten Schmalenbach
Univ.-Prof. für Völker- und Europarecht, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Forschungsschwerpunkte u.a.: Völkerrechtliche Verträge, Menschenrechte, Außenbeziehungen der EU

Moderation
Prof. Dr. Dr. Burkhard Josef Berkmann, LMU München, Kirchenrecht, Herausgeber von
NomoK@non

Teilnahme / Anmeldung

Präsenz: Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1,
80539 München, Raum C 016 (ohne Anmeldung).

Online: Anmeldung bis 07.07.2024 an: Sekretariat.Berkmann@kaththeol.uni-muenchen.de.

Das Programm zum Download als PDF-Datei: Einladung zum NomoK@non Kolloquium (PDF, 390 KB)